kostenfrei buchen:  0800 - 22 22 133

Das Ärzte Magazin

Wie kann ich die Absprungrate auf meiner Praxiswebsite reduzieren?

Sie haben es geschafft. Vielleicht mit Wordpress oder mit Unterstützung eines Bekannten, der sich mit Programmierung auskennt. Egal wie, jetzt existiert endlich eine Website mit Ihrem Namen. Prima! Nun können Sie sich zurücklehnen, während Google neue Kundschaft in Ihre Praxis lockt, oder?

Nicht ganz. Manche Websites, die “auf die Schnelle” erstellt wurden, können eher schädlich sein. Der Grund: Eine zu hohe Absprungrate. Google versucht Besuchern nur die besten und hilfreichsten Seiten anzuzeigen. Wenn zu viele Menschen Ihre Seite wegklicken, interpretiert Google das als ein Zeichen, dass die Seite entweder schlecht oder trügerisch ist. Insofern ist es sehr wichtig für Ihr Ranking, dass Sie Ihre Absprungrate reduzieren. Folglich hat arzttermine.de für Sie mal die besten Tipps zur Weboptimierung gesammelt.

Was ist eine Absprungrate?

Einfach ausgedrückt: Eine Absprungrate ist die Anzahl der Besucher, die Ihre Seite sofort oder sehr schnell verlassen, nachdem sie darauf geklickt haben. Laut dem Marketing Experten, Avinash Kaushik, ist eine akzeptable Absprungrate um die 20 Prozent. Alles über 35 Prozent ist mit Vorsicht zu betrachten. Eine 50 prozentige Absprungrate hat fatale Folgen. Denn Google ist immer bestrebt “minderwertige” Websites auszusortieren, daher kann es sein, dass die Sichtbarkeit dieser Seiten irgendwann verringert wird.

Wenn die Sache so ernst zu nehmen ist, muss jeder Arzt sich mal fragen: Wie kann ich meine Absprungrate verbessern?

klicken Sie hier

Erfahren Sie mehr >

Passender Inhalt

Der Hauptgrund, warum Nutzer sich rasch gegen Ihre Seite entscheiden sind falsche oder unpassende Keywords, die sie in die Irre geführt haben. Suchmaschinen versuchen, Besucher nur auf solche Seiten weiterzuleiten, deren Inhalt möglichst passgenau auf die jeweilige Suchanfrage ist. Sollten Worte auf der Seite stehen, die mit der Dienstleistung nichts zu tun haben, entsteht ein algorithmisches Missverständnis, beziehungsweise: Besucher landen auf der Seite, obwohl sie etwas ganz anderes suchen. Die erste Aufgabe besteht dementsprechend darin, den Inhalt auf Ihr medizinisches Gebiet zuzuschneiden und überflüssigen Text zu entfernen.

Lesbarkeit verbessern

Neil Patel ist ein New York Times Bestseller und Marketing-Experte. Ehemaliger Präsident, Barack Obama, zählte ihn zu den 100 besten Unternehmern in den USA. Patels Meinung nach ist schlechte Lesbarkeit eine der “Hauptursachen” für eine hohe Absprungrate. Er ermutigt Unternehmer deswegen viele Überschriften zu nutzen, denn diese helfen dabei, die wichtigsten Punkte auszuschildern. Stichpunkte erfüllen denselben Zweck. Ferner können Fragen eingesetzt werden um Besucher dazu einzuladen, den Text aktiv zu lesen.

Generell ist es eine gute Idee, eher viele kleine Absätze zu haben - das gibt den Eindruck, dass die Informationen häppchenweise verinnerlicht werden können. Keiner möchte einen langen Textblock lesen.

klicken Sie hier

Erfahren Sie mehr >

Navigation

Die Erfahrung, die man beim Lesen der Seite (User Experience) hat ist auch entscheidend. Wenn es zu lange dauert um zu navigieren, geben Nutzer irgendwann auf. Schließlich gibt es viele andere Optionen im Internet. Warum sollten sie sich durch Ihren “Textdschungel” kämpfen?

Wer die Navigation verbessern möchte muss einige Faktoren beachten. Es fängt schon mit der Ladezeit an. Eine schnell zu bedienende Seite spricht für sich. Eine langsame hingegen wird heutzutage nicht mehr toleriert. Eine stockende Ladezeit ist oft auf zu große Bilder zurückzuführen. Achten Sie dementsprechend darauf, dass die Auflösung Ihrer Fotos nicht zu groß ist.

Mobile Navigation ist ein weiterer Faktor. Die meisten lokalen Suchen stammen von mobilen Geräten. Wenn Leser sich nur ein bisschen anstrengen müssen um Ihre Inhalte zu lesen, haben Sie schon verloren. Wenn Sie eine Wordpress Seite nutzen, und sie auch regelmäßig updaten, sollte das kein Problem sein - dies geschieht in der Regel automatisch mit jedem Upgrade.

Letzteres: Kümmern Sie sich um Feinheiten. Funktionieren alle Links auf der Seite? Gibt es zu viele Tabs? Ist der Aufbau der Seite logisch? Kann man immer innerhalb von ein bis zwei Klicks einen Termin buchen? Jeder Aspekt für sich mag unbedeutend scheinen. Zusammen betrachtet machen sie aber eine gute User Experience aus. Und wenn Besucher gerne auf Ihrer Seite sind, bleiben Sie auch - bestenfalls auch lange genug, um einen Termin zu buchen.